Sachsenpokal in Spitzkunnersdorf

1. Sachsenpokal in der Saison 2020/2021 im Skispringen bzw. der Nordischen Kombination

Nach der langen CORONA-Pause ging es nun auch für die Skispringer/innen bzw. Nordisch Kombinierten/innen wieder im Sachsenpokal los und das auch in der Oberlausitz an den FORSTENSCHANZEN in Spitzkunnersdorf. Da galt es zu schauen, wie der aktuelle Stand bei den jeweiligen Sportler/innen ist.

Begonnen wurde mit dem Sprungwettbewerb: in der jüngsten Altersklasse AK 8 landete Aron Hohlfeld vom Skiclub Sohland 1928 e. V. auf dem 3. Platz. Der Cunewäldler sprang dafür von der K 9 jeweils 6,5 m. Vereinskamerad Elias Wendland komplettierte als 6. mit 4,5 m und 5 m das Starterfeld in der gleichen Altersklasse.
Von der gleichen Schanzengröße -K 9- absolvierten die Mädchen der Mädchenaltersklasse I ihren Sprungwettbewerb. Die Sohlanderin Marthe Hohlfeld gewann mit Bestweiten von je 9 m und sehr guten Haltungsnoten vor der Konkurrenz aus dem Erzgebirge bzw. Vogtland.
Julius Meyer platzierte sich auf den 12. Platz mit Weiten von 4,5 m und 5 m.

Ab der Altersklasse 10 bzw. der Mädchenaltersklasse II wurde um Bestweiten von der K 18 gekämpft. Jonas Wendland (AK 10) landete seinen ersten Sprung bei 15,5 m und steigerte sich im 2. Durchgang auf 17 m. Damit rangierte er sich auf Platz 5 ein. Sieger wurde hier Kandy Massalsky vom SSV Geyer mit 19,5 m und 18,5 m. Elias Harig (12,5 m/12 m) und Thorben Löbmann vom SC Sohland (11,5 m/12 m) kamen in der gleichen Altersklasse auf die Plätze 7 und 9.
Die gleichaltrigen Mädchen zeigten ebenfalls gute Sprünge, so auch Elin Brand. Die Sohlanderin landete den 1. Sprung bei 14,5 m und im 2. Sprung steigerte sie sich auf gute 16 m. Im Endklassement bedeutet dies der 3. Platz hinter Resi Fischer (18 m/17 m) vom SSV Geyer und Marit Lehmann (je 16,5 m) vom VSC Klingenthal.

Die Mädchen der Mädchenaltersklasse 3 eröffneten den Wettbewerb von der Forstenschanze (K 40). Die doch recht schwer zu springende Schanze verlangte von den jungen Athletinnen und Athleten doch einiges ab. Johanna Hautz gelang mit 21 m und 20 m der 2. Platz in der Mädchenaltersklasse 3 hinter der Oberwiesenthalterin Pia Loh.
Gute Sprünge wollte auch der Sohlander Arne Hohlfeld zeigen. Mit 37,5 m und 38,5 m gelang ihm das recht gut, auch wenn er selbstkritisch mit seiner Technik noch nicht ganz zufrieden war, gewann er die Konkurrenz der AK 13 von der 40 m Schanze vor dem Spitzkunnersdorfer Anton Worbs (36 m/35,5 m) und dem Klingenthaler Conny Nehls (35 m/36 m).
Leonie Thieme vom Skiclub Sohland stellte sich als einzige weibliche Starterin in der offenen Klasse. Die 14jährige kam auf Weiten von 23 m und 22 m.

Im Anschluss fand dann der Kombinationslauf in Form eines Crosslaufes statt.
Mit der drittbesten Laufzeit seines Starterfeldes der AK 8 von 6:46 min konnte sich Aron Hohlfeld vom 3. Platz auf den 2. Platz verbessern. Marthe Hohlfeld als erste in der Gundersenmethode über 1 Kilometer gestartet, konnte von ihrem Vorsprung zehren und gewann den Lauf in 6:34 min in der Mädchenaltersklasse I mit der viertbesten Laufzeit.
In der AK 10 hatten sich die Sohlander Athleten über die 2 km viel vorgenommen. Als bester über die zu laufenden 2 km kam von dem Trio Elias Harig als 6. gestartet auch (13:14 min) als 6. ins Ziel. Thorben Löbmann rannte 13:01 min und verbesserte sich vom Startplatz 8 auf den 7. Rang. Jonas Wendland musste beim Lauf Federn lassen und kam lediglich als 8 ins Ziel.

Ebenfalls über 2 Kilometer ging es für die Mädchen der Mädchenaltersklasse II. Als 3. gestartet konnte Elin Brand ihre Position nicht ganz halten. Sie wurde mit einer Laufzeit von 13:20 min 4. in ihrer Altersklasse.
Die Mädchenaltersklasse II lief ebenfalls über 2 Kilometer und Johanna Hautz (15:00 min) behielt ihren 2. Platz inne.
Die Jungen der AK 13 absolvierten ihren Wettkampf über 3 Kilometer. Arne Hohlfeld gewann in Streckenbestzeit von 18:56 min seine Altersklassenkonkurrenz und errang wie seine Schwester einen Doppelsieg an diesem Wettkampftag.

 

 

Bilder und Text : Sylva Hohlfeld