Sachsenmeisterschaften 12./ 13.03.2016

Sachsenmeisterschaften Skispringen und Nordische Kombination in Johanngeorgenstadt Eigentlich sollten die diesjährigen Sachsenmeisterschaften für die Oberlausitzer fast ein Heimspiel sein, denn es war geplant, dass die Landesmeisterschaften in Spitzkunnersdorf stattfinden sollten. Aufgrund des fehlenden Schnees in der Oberlausitz wurden die Sachsenmeisterschaften nach Johanngeorgenstadt verlegt und somit auch der Saisonhöhepunkt für viele junge Skisportler gesichert. Auch eine kleine Auswahl der Sohlander Sportler stellte sich den Schanzen und der Konkurrenz in der Loipe. Auch im Erzgebirge war der Schnee Mangelware und es konnten nicht alle Schanzen belegt werden. So absolvierten die Altersklassen 8 bis 10 und die Mädchen der Altersklasse I und II ihren Wettkampf von der 13,5 m Schanze. Gut los ging es für Arne Hohlfeld, der von den Sohlandern als erster vom Bakken musste. Seine beiden Wertungssprünge landete er bei 13,5 m und 13 m, was die Bestweiten der Jungs des Baujahres 2008 bedeutet und somit auch den Landesmeistertitel für ihn. Die Bestweiten bei den Mädchen der Mädchenaltersklasse I setzten ebenfalls die Sohlanderinnen. Thea Häckel landete bei 13 m und 12,5 m und Selma Lorenz kam auf 12 m und 13 m. Beide mussten allerdings, aufgrund der Haltungsnoten, der Oberwiesenthalerin Maja Loh (je 12 m) den Vortritt lassen. Aufgrund der guten Sprünge bedeutete dies natürlich auch eine gute Ausgangsposition auf Platz 2 und 3 mit wenigen Sekunden Rückstand für Thea und Selma für den anschließenden Kombinationslauf. Anne Häckel (MII) absolvierte ihren Wettkampf ebenfalls von der 13,5 m Schanze. Sprünge von 13 m und 12,5 m bedeuteten für sie in ihrer Altersklasse Platz 6. Die Mädchen der MIII ermittelten ihre Landesmeisterin von der 35,5 m Schanze. Lilly Westerbeek hier für den Skiclub Sohland 1928 startend, kam dabei auf gute Weiten von 28,5 m und 27 m. Sie platzierte sich mit diesen Weiten hinter Clara Oertel (SV Zschopau; 30 m/33 m) und Sarina Haustein (WSV Grüna; je 29,5 m) auf den 3. Rang. Nach den guten bis sehr guten Ausgangspositionen waren die Sohlander für den Kombinationslauf guter Dinge. Als erster wurde der Führende der AK 8 mit Arne Hohlfeld in die Loipe geschickt. Er hatte lediglich 5 Sekunden Vorsprung vor dem Oberwiesenthaler Matti Ebell. Arne gab alles und baute seinen Vorsprung auf 21 Sekunden mit Laufbestzeit über den 1 Kilometer aus und wurde somit auch Sachsenmeister in der Nordischen Kombination. Dies war auch das erklärte Ziel von Thea Häckel, die 2 Sekunden Rückstand auf die Führende am Start hatte. Thea kämpfte, kam aber an die ebenfalls laufstarke Maja Loh nicht heran und musste sich im Ziel um 8 Sekunden, aber als gute 2 geschlagen geben. Selma Lorenz, die 13 s Rückstand auf die Führende hatte, verteidigte ihren 3. Platz auch in der Loipe über den 1 Kilometer. Die ältere Häckelschwester Anne startete in den Kombinationslauf als 4. Ziel war natürlich eine Medaille. Beim Lauf über die 2,3 km kam Anne gut zurecht und schaffte es, auf den Bronzeplatz hinter der Ronja Loh (WSC Erzgebirge Oberwiesenthal) und Klara Lebelt (SC Kottmar) nach vorn zu laufen. Lilly Westerbeek (MIII) startete als 2. in den Kombilauf. Die nicht allzu laufstarke Führende Clara Oertel (SV Zschopau) war trotz ihres Vorsprunges von 52 s recht schnell eingeholt, aber es drohte noch von hinten Gefahr. Clara Fischer vom SSV Geyer sah ebenfalls die Goldmedaille schon glänzen. Lilly währte Clara Fischer auf 9 s im Ziel ab und konnte sich über die Goldmedaille im Anschluss freuen. Am Sonntag wurde ein zweites Springen planmäßig durchgeführt. Jeder Sportler verfolgte sein Ziel. Für Arne Hohlfeld war dies, endlich auch 14 m Sprünge zu setzen. Dies gelang ihm im Wettkampfmit je 14 m und er siegte erneut, diesmal vor Moritz Härtwig (SSV Geyer; 12 m/13 m) und Moritz Bastek (WSG Rodewisch; je 12 m). Thea Häckel sprang mit Weiten von 13 m und 12,5 m erneut hinter Maja Loh (Othal; 13,5 m/12,5 m) auf Platz 2. Mit je 12,5 m landete Selma Lorenz ihre Wettkampfsprünge. Die gleiche Weite hatte auch die Megi Lou Schmidt (WSV Grüna) und bekam höhere Haltungsnote, was für Selma leider den undankbaren 4. Platz bedeutete. Gleichfalls erging es Anne Häckel bei den MII. Sie musste der Eilenburger Sportlerin Lara Günther den Vortritt aufgrund besserer Haltungsnoten geben und Anne blieb auf Platz 4 ebenfalls medaillenlos bei diesem Wettkampf. Bei den Mädchen der MIII steigerte sich Lilly Westerbeek in ihren gesprungenen Weiten mit 30 m und 29,5 m, in der Ergebnisliste und auf dem Podium, platzierte sich die Gymnasiastin aber erneut auf den 3. Platz. Mit insgesamt 12 Medaillen reisten die Sohlander mit ihren Übungsleitern Hans Steinbrich und Sven Hohlfeld sehr zufrieden in die Oberlausitz zurück.

Text: Sylva Hohlfeld
Fotos: Sven Hohlfeld